Die Schmalspuranlage von Dieter Hilsch

Das Motiv für meine BEMO-Schmalspuranlage war die Darstellung einer Landschaft in Graubünden mit Eisenbahnfahrzeugen der Rhätischen Bahn.

Hauptmotiv sollte eine gebogene Steinbogenbrücke nach dem Vorbild des Landwasserviadukts sein. Durch die erforderliche Höhe der Brücke waren auch grössere Höhenunterschiede in der Gleisführung der Anlage erforderlich. So muss jeder Zug einen Höhenunterschied von ca. 46cm überwinden. Der höchste Punkt der Anlage ist ein Berg, der ca. 200cm über Fussboden gipfelt. Er überdeckt die erforderliche 5 1/2fache Gleiswendel.

Prämisse für die Anlage zur Jahreszeit Herbst war eine stimmige, nicht überladene Landschaft. Das heisst wenige Gebäude, grosse Kurvenradien und Funktionsbauten (Galerien, Tunnel und Brücken) deren Zweck gleich ersichtlich ist. So ist auch ca. die Hälfte der gut 75m Gleise für den Betrachter unsichtbar.

Ich habe Wert auf eine von 4 Seiten einsehbare Anlage gelegt, damit auch Details aus allen möglichen Perspektiven betrachtet werden und Züge gut verfolgt werden können.

Die Anlage steht auf einem Holzmodulrahmen mit L-Profilen und auf Rollen. Um das Anlagengewicht niedrig zu halten ist das Gelände aus Styroporplatten geformt mit hervorragender Belastbarkeit. Fast alle Tunnelportale, Stützmauern und Felsen sind aus Gipsformen entstanden, bis auf die Felswände des die rechte Anlagenecke dominierenden Berges. Diese sind als "Knitterfelsen" in Papiertechnolgie entstanden. Alle Galerien und Steinbogenviadukte sind Eigenbauten. Lediglich die grossen Brücken, zur Überwindung der Einschnitte, sind aus Lasercut-Bausätzen entstanden.

Der Fahrbetrieb mit 9 Zügen wird digital mit einer ECoSII gesteuert, damit die Zugreihenfolge durch den "Fahrdienstleiter" selbst bestimmt werden kann. Es handelt sich um eine eingleisige Kreisbahn im Gegenverkehrsbetrieb mit Ausweichstellen zur Zugkreuzung und videoüberwachten Schattenbahnhöfen.

Es macht jedenfalls grosse Freude den Zugbetrieb mit den hervorragenden Details der BEMO-Fahrzeuge aus allen Blickwinkeln zu verfolgen. Ich hoffe mit der Anlagenpräsentation anderen Modellbahnern Anregungen für ihre BEMO-Anlagen geben zu können.

Text und Fotos: Dieter Hilsch